Ermanung zu den Questionieren ab zustellen überflüssigen kosten
Scharfe Kritik am Ablass in Wort und Bild
(Schwebel, Johannes).
Ermanung zu den Questionieren ab zustellen überflüssigen kosten.
(Straßburg, Johann Prüß d. J., 1522)
Bestellnummer
M999
Autor und Titel
(Schwebel, Johannes). Ermanung zu den Questionieren ab zustellen überflüssigen kosten.
Kollation/Illustration
8 nn. Bl.
Einband
Alt geheftet
Beschreibung
der ersten Publikation des Pforzheimer Theologen Johannes Schwebel (1490-1540), in der er die Erhebung und Verwendung von Almosen für weltliche Zwecke der Kleriker vehement kritisiert. Nach der Veröffentlichung am 1. Dezember musste er fliehen und fand auf der Ebernburg des Ritters Franz von Sickingen Aufnahme. „Capito, Hedio, Nikolaus Gerbet u. a., besonders aber Melanchthon, waren seine Mitschüler und Freunde, und mit Melanchthon blieb er zeitlebens innig verbunden. Gewiß lernte er hier auch Reuchlin kennen, seinen Landsmann … Schweblin's Stellung in den confessionellen Streitigkeiten betreffend, spricht er mit Hochachtung von Luther, empfiehlt auch dessen Katechismus, wehrt sich aber gegen den Namen Lutheraner“ (ADB). Der große Titelholzschnitt gehört zu den emblematischsten Bildern gegen Papsttum und die katholische Kirche: Dem Zug der Geistlichen mit der Monstranz geht ein glockenschlagender Knecht voran, ein Kniender bietet sein letztes Huhn für den Sündenerlass, hinter ihm der Papst mit der Indulgenz-Bulle vor dem prallen Sack mit der Aufschrift „umb gelt ein sack vol ablaß“.
Bibliographische Angaben
VD16 S 4761. Panzer II, 96. ADB XXXIII, 33
Zustand
Nur unwesentlich braunfleckig, minimaler Knick und winziges Löchlein oben, sehr frisch. Sehr selten
Gewicht:
2,0 kg
Sammelgebiet
Martin Luther
Reformation
Preis
1.600,00 € *